TRAUMBERUF PROFIHANDBALLER

Mit Hand und Herz und einem Plan B

„Jetzt hast du die Möglichkeit, jetzt gehst du den Schritt auch.“

Ohne eine riesige Portion Ehrgeiz wird niemand Profisportler, da ist Stefan keine Ausnahme. „Ich kann nicht gut verlieren, konnte ich noch nie. Ich habe zwei ältere Geschwister. Mit meinem Bruder messe ich mich immer, und wenn es beim Mensch-ärgere-dich- nicht ist. Dann ist bei uns in der Familie Krieg.“ Er lacht. Und so ist es eben auch beim Handball: Er will das Maximale rausholen.

Und was sagten die Eltern zu seinen Plänen? „Meinen Eltern war es wichtig, dass ich eine Berufsausbildung absolviere – und dann haben sie mich voll unterstützt.“ Nach dem Realschulabschluss begann Stefan eine Ausbildung zum Physiotherapeuten, die er während seiner Zeit im Sportinternat vollendete. „Denn man kann sich auf Handball nicht ewig verlassen. Wenn es gut läuft, spielt man bis Mitte 30. Danach muss man arbeiten gehen.“

Mittlerweile hat Stefan sogar sein Fachabitur nachgeholt und überlegt aktuell, welches Studium ihm liegen könnte. Eine solch klare Sicht auf die Karriere ist nicht selbstverständlich, obwohl die Jugendakademien den Handballnachwuchs sehr bewusst ermutigen, sich auf ein Berufsleben außerhalb des Spielfelds vorzubereiten.

Anders als beim Fußball lässt sich in der 3. oder 4. Handballliga nicht genug Geld verdienen, um davon zu leben.

Teuflische Phase

Nach der Jugendausbildung in Kronau fing Stefan bei den „Roten Teufeln“ an, dem SG Leutershausen. 191 Tore machte er – trotzdem stieg die Mannschaft ab. Aber: Der TVB Stuttgart wurde auf ihn aufmerksam. Seit Sommer 2017 wohnt der 21-Jährige nun also in Remseck. Zweimal
am Tag trainiert er, dazu kommen Krafttraining, Strategiebesprechungen und Videoanalysen. In seiner freien Zeit kocht und grillt er, liest oder trifft seine Freundin, die in Köln an der Sporthochschule studiert.


Drei Umzüge in vier Jahren – wie lassen sich unter diesen Umständen Freundschaften pflegen? „Mit meinen Freunden aus dem Allgäu habe ich jetzt natürlich weniger zu tun. Das ist wie wenn nach dem Abitur alle fürs Studium auseinander gehen.“ Er trifft jedoch neue Leute – Menschen, deren Leben sich wie seines um den Handball dreht. Das schweißt zusammen.

Stefan Salger in AktionStefan Salgers Tipp für euch:

„Verfolgt ehrgeizig eure Träume und habt Spaß daran! Ohne Spaß geht’s nur halb so gut vorwärts.“

Ihm ist klar, dass er einige Unternehmungen Gleichaltriger verpasst: viel ausgehen, Praktika machen, ein Jahr im Ausland verbringen. Stefan Salger sieht es entspannt: „Wenn man sein Hobby zum Beruf machen kann, ist es das auf jeden Fall wert.“

 
Günter Schweikardt und Reiner Seiz

 

INTERVIEW – R. Seiz und G. Schweikhardt

Ausbildung zum Profihandballer

Die Persönlichkeit muß mitkommen

Günter Schweikardt, sportlicher Leiter, und Reiner Seiz, Jugendkoordinator beim TVB Stuttgart wissen, dass zu einer Karriere als Handballer mehr gehört als sportliches Talent.

Herr Schweikardt, was muss jemand mitbringen, um eine Chance als Profi-Handballer zu haben?

G. Schweikardt: Ein bestimmtes sportliches Talent ist die Grundvoraussetzung. Aber dann kommen auch schon die anderen Attribute, die mindestens genau so wichtig sind, zum Beispiel Zielstrebigkeit und Leistungsbereitschaft.

 

Was ähnelt an der Handballausbildung bei Ihnen jeder x-beliebigen anderen Ausbildung und was ist einzigartig?

R. Seiz: Handball ist ein Mannschaftssport. Ohne Teamfähigkeit geht’s bei uns nicht. In der normalen Ausbildung konzentriere ich mich auf meinen Beruf und mein Thema. Aber in der Mannschaft muss das Zusammenspiel klappen.

 

Wie bereiten Sie die Jugendlichen darauf vor, dass Handballspielen kein Beruf fürs Leben ist?

G. Schweikardt: Das thematisieren wir ganz früh. Wir pflegen Kooperationen mit einigen Schulen in Waiblingen und in Stuttgart. Stellen wir bei einem 14-Jährigen fest, dass aus ihm handballerisch was werden könnte, erhält er in einer Fördergruppe zusätzliche Betreuung, um sein schulisches Pensum trotz der vielen Handballtrainings zu schaffen. Denn je mehr Trainingseinheiten ein Spieler absolviert, desto weniger Zeit hat er für die Schule. Das oberste Ziel ist: das Lernziel der Schule zu erreichen. Nur so können die Talente einen Beruf ergreifen oder studieren – nach ihrer sportlichen Karriere. Manche Jugendliche brauchen diese Unterstützung, andere wissen genau, was sie wollen. Die braucht man weniger anzuschubsen.

Azubi-News

Gut zu wissen!